Continuation Bet

Dieser Beitrag wurde bisher 377 mal gelesen

Die Continuation Bet (cbet) ist eines der wichtigen Möglichkeiten um im Poker Gewinn zu realisieren. Aber warum und wieso? Das erkläre ich ich in diesem Artikel.

Was ist Continuation Bet

Wenn man No Limit Hold’em Poker spielt, trifft man am Flop mit Karten wie AssDame nur in rund 33 Prozent aller Fälle ein Pärchen und erhält auch sonst nur selten gute Draws wie einen Flushdraw oder eine Straightdraw.

In der Realitätä ist es so, dass nur bei rund jedem drittem Flop im Hold’em Poker etwas sinnvolles getroffen wird. Dieses Wissen ist sehr wichtig um gewinnbringend spielen zu können. Und zwar deshalb, weil der Gegner ebenso selten am Flop etwas trifft wie man selbst und die Hand, die vor dem Flop die bessere war, meist auch nach dem Flop die beste Hand bleibt.

Hat man als Pokerspieler vor dem Flop erhöht, sollte man auch meistens nach dem Flop erhöhen. Diese Erhöhung wird im Poker als Continuation Bet bezeichnet. Man könnte sagen, dass es sich um einen fortgesetzten Einsatz auf dem Flop handelt und bringt auf Dauer einen ziemlich ordentlichen Profit am Poker Tisch.

Um mit einer Continuation Bet nach dem Flop auch ohne Verbesserung Deiner Hand eine reelle Siegchance  zu haben, sollten mehrere Voraussetzungen erfüllt sein:

Anzahl der Gegner

Die Anzahl Deiner Gegner am Flop sollte bei einer Continuation Bet so gering wie möglich sein.

Je mehr Gegner Du am Flop hast, desto realistischer ist es, dass irgendjemand am Flop etwas getroffen hat und nicht einfach durch eine Erhöhung seine Hand weg wirft.

Es gibt immer wieder Spieler, die mit AssDame oder einer ähnlichen Hand vor dem Flop erhöhen, anschließend mehrere Caller bekommt und am Flop, ohne das sich seine Hand verbessert hat, eine Continuation Bet macht. Diese Continuation Bet hat nur sehr wenige Chancen auf Erfolg (auch wenn es ab und zu mal klappt) und ist in den meisten Fällen unnütz eingesetztes Geld. Irgendjemand trifft immer etwas.

Textur des Flops

Die Textur des Flops sollte für eine Continuation Bet geeignet sein.

Das bedeutet nichts anderes, als dass der Flop möglichst wenige Möglichkeiten für einen Flushdraw oder Straightdraw beinhalten sollte und der Gegner wahrscheinlich nichts getroffen hat.

Hast Du vor dem Flop mit AssDame erhöht, der Big Blind callt und der Flop kommt mit AchtDreiVier, so kannst Du Dir eigentlich relativ sicher sein, dass der Flop die Hand Deines Gegners nicht verbessert hat.

Optimal sind die Flops, bei denen die Karten weit voneinander entfernt sind (z.B. DameAchtZwei), oder keine Flushdraws beinhalten, oder ein Pärchen enthalten ist (z.B. AchtDreiDrei) oder die nur niedrige Karten zeigen (z.B. NeunFünfZwei).

Anhand der Flop Textur kannst Du die Wahrscheinlichkeit abschätzen, ob Du mit Deiner Starthand immer noch in Führung liegst und beurteilen, ob eine Continuation Bet sinnvoll ist oder nicht.

Spielweise der Gegner

Natürlich macht eine Continuation Bet am Flop gegen eine Callingstation wenig Sinn. Es sei denn, Du sitzt einer extremen Callingstation gegenüber und bettest Deinen Ass high for Value.

Am besten sind die Gegner, die auch folden können. Es handelt sich dabei um sogenannte weak-tighte Gegner. Diese folden nämlich sehr häufig und sind auch im Stande die bessere Poker-Hand wegzulegen.

Jeder dieser Faktoren ist wichtig und diese müssen gewichtet werden. Meistens reicht aber schon ein negativer Faktor (z.B. mehr als ein Gegner, schlechte Textur) um eine Continuation Bet unprofitabel zu machen.

Höhe der Continuation Bet

Die Höhe Deiner Continuation-Bet sollte circa 50 Prozent des Pots betragen. Damit gibst Du Dir selber gute Pot Odds, so dass Du nur jedes dritte Mal gewinnen musst um auf lange Sicht gesehen Profit beim Poker zu machen.

Und was, wenn Du am Flop etwas getroffen hast? Dann ist eine Continuation Bet kein Semi-Bluff mehr, sondern eine Value Bet und soll langfristig Gewinn bringen.

Spielst Du Micro-Limits, dann sollte man hier mit circa 2/3 des Pots erhöhen.

Sofern Du bereits etwas höhere Limits spielst, dann sollte man hier halbe Pothöhe anspielen. Damit kann man kaum gelesen werden, weil sich Deine Einsätze nicht voneinander unterscheiden.

Wenn Du immer den halben Pot bei einer Continuation-Bet anspielst, aber bei einer Value Bet mehr einsetzt, dann werden das die guten Spieler schnell merken. Diese folden dann bei hohen Einsätzen von Dir und raisen Dich bei niedrigen Einsätzen. Das wäre ein typisches Beispiel für ein Betting-Pattern, das die Stärke der Hand im Hold’em Poker verrät.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner