Gap-Konzept

Dieser Beitrag wurde bisher 22 mal gelesen

Das Gap-Konzept wurde von David Sklansky beschrieben. Es besagt, dass man zum callen eines Raise eine bessere Hand benötigt als selber zu raisen. Die Differenz zwischen der Stärke der Hand des Spielers der raist und der Stärke der Hand des Spielers der ein Raise callt ist demnach das Gap. Das Gap differiert je nach Spielstil des Gegners.

« Zurück zum Pokerglossar
Datenschutz
Ich, Stephan Bloemers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Stephan Bloemers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: